ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers – Nachwuchs-News

Foto: Sven Kuczera

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers – Nachwuchs-News

Zuhause top, auswärts Flop. Zumindest legt ein Blick auf die Ergebnisse diesen Schluss nah. Am vergangenen Wochenende traten nur die U12- und die U18-Teams zuhause an und sicherten sich jeweils klar den Sieg. Auswärts war für die JBBL und U14 nichts zu holen. Trotz der langen Reise nach München verkaufte sich die NBBL-Mannschaft teuer, musste den Heimweg allerdings auch ohne Punkte antreten.


NBBL: Internationale Basketball Akademie München – ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers 88:80 (35:37)

Viertelergebnisse: 24:21, 11:16, 28:23, 25:20

Wenn der Tabellenzweite den Tabellenfünften empfängt, sind in der Südgruppe der NBBL-Hauptrunde A die Rollen klar verteilt. Doch die als Außenseiter in die Partie gegangenen ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers schlugen sich bei der Internationalen Basketball Akademie München über weite Strecken der Partie wacker. Mit Yuma Janeck debütierte zudem ein weiterer Spieler des jüngsten der drei NBBL-Jahrgänge in der U19-Bundesliga.

Von Beginn an waren die Gäste konzentriert und beide Teams fanden schnell in einen Offensivrhythmus. Mit ihren starken Startern behielt München nach den ersten zehn Minuten mit 24:21 noch die Oberhand. Doch im zweiten Viertel zeigten die Gießener mehr defensive Präsenz und machten es den Gastgebern schwerer zu punkten. Da von der IBA-Bank wenig Zählbares beigesteuert wurde, drehten die 46ers das Spiel. Ein 6:0-Lauf brachte die Führung, die das Team von Trainer Ivica Piljanovic, trotz Problemen beim Rebound, bis zur Halbzeit hielt.

Nach dem 37:35 blieben die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers am Drücker. So bauten die Mittelhessen ihren Vorsprung bis auf acht Punkte aus. Wieder einmal führten Nico Lagerman, Sebastian Brach und Tim Schneider ihr Team an, bekamen aber auch gute Unterstützung durch Till Wagner und Finn Jakob. Doch so blieb es nicht, denn München fand offensiv zurück in die Spur. Nach einem verhaltenen Start ins dritte Viertel erzielten sie noch 28 Punkte in diesem Abschnitt. Dabei stach Tristan Da Silva hervor, der mit 21 Punkten, 10 Rebounds und 6 Assists nicht allzu weit von einem Triple-Double entfernt war. Beim Stand von 63:60 war die Partie noch völlig offen, doch die Süddeutschen schlichen sich nun weiter davon. Einige Ballverluste sowie liegen gelassene Punkte an der Freiwurflinie kosteten der Gießener Basketball-Akademie am Ende allerdings den Sieg. Trotzdem können die Piljanovic-Jungs einiges Gutes aus der 80:88-Niederlage für die nächsten Wochen mitnehmen.

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Hannes Bergmann, Karl Maruschka (5), Tim Schneider (13), Nico Lagerman (21, 9 Rebounds), Till Wagner (12), Robin Njie, Henrik Kalusche (4), Fabian Baumgarten, Sebastian Brach (13), Finn Jakob (12), Yuma Janeck

Nächste Partie: Nürnberg Falcons BC – ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers (Sonntag, 9. Februar, 15.00 Uhr, Paul-Moor-Schule, Nürnberg)


JBBL: Eintracht Frankfurt / FRAPORT SKYLINERS – ROTH Energie BBA GIESSEN 80:50 (45:26)

Viertelergebnisse: 23:13, 22:13, 16:12, 19:12

Die JBBL-Mannschaft der Eintracht Frankfurt und FRAPORT SKYLINERS ist in dieser Saison eine zu große Herausforderung für die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers. Wie bereits im Hinspiel unterlagen die Mittelhessen in allen vier Vierteln deutlich und müssen einen Rückschlag nach dem guten Auftritt der Vorwoche einstecken.

Während Dusan Nikolic bei der serbischen U15-Nationalmannschaft verweilte, traten seine JBBL-Teamkollegen zum vierten Hessenderby der Saison an. Dies fing aus Gießener Sicht auch gut an, 9:6 lag das Team um Tristan Göbel zum frühen Zeitpunkt des Spiels in Führung. Jamaal Phatty, der im vorläufigen Kader für die deutsche U16-Nationalmannschaft im kommenden Sommer steht, zeigte aber bald die Kräfteverhältnisse an und startete mit acht Punkten den ersten Frankfurter Lauf. Den Rückstand von 23:13 nach dem ersten Viertel hielten die BBA 46ers in den kommenden sechs Minuten auch im Rahmen, ehe Frankfurt den vorentscheidenden Lauf startete. Mit einem 12:2-Run beendete das Team aus der Bankenmetropole die erste Hälfte und lagen mit 19 Zählern in Front.

Während Christopher Herget und Lorenz Kohl verlässlich ihre Würfe im Korb unterbrachten, ging für das gesamte 46ers-Team wenig. Zwei von 21 Dreiern swishten durch die Reuse und auch aus der Zweierdistanz ging nicht mal jeder zweite Wurf in den Korb. So konnten die Mittelhessen es auch nicht ausnutzen, dass die physischen Frankfurter lange brauchten um offensiv wieder in Schwung zu kommen. Spätestens durch die letzten acht Punkte des Viertels, die alle auf da Konto der Mainstädter gingen, war das Spiel entschieden. Auch im Schlussviertel musste die Krapp-Mannschaft eingestehen, dass die Gastgeber das bessere Team waren. Mit dem 50:80 bleiben die BBA 46ers weiterhin Fünfter der Hauptrunde 3.

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Philip Becker (4), Anton Voigtländer-Tetzner, Nils Graf, Christopher Herget (14), Vincent Stöckel (5), Noah Sann (7), David Sann, Tristan Göbel (10), Lorenz Kohl (10)

Nächste Partie: ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers – Team Bonn/Rhöndorf (Sonntag, 9. Februar, 14.00 Uhr, Sporthalle Gießen-Ost)


U18: ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers – TV Hofheim 90:42 (41:30)

Nach dem Sieg mit nur sechs Spielern in Weiterstadt, wollte die U18 auch gegen den Tabellenletzten Hofheim ein weiteres Erfolgserlebnis einfahren. Mit der vollen Tiefe des Kaders gelang dies auch souverän, wobei ein starkes drittes Viertel den Unterschied machte und alle Spieler einige Einsatzzeit bekamen.

Zu Beginn sorgte Witas Kerlach für die ersten guten 46ers-Aktionen, der am Korb zu sechs Punkten kam. Insgesamt spielten die Gießener zwar in Ordnung, aber waren noch einiges von ihrem Leistungsmaximum entfernt. Ein 12:3-Lauf im ersten Viertel sorgte für den ersten Vorsprung der Gastgeber. Größere Probleme hatten sie allerdings mit Hofheims kräftigem Center, der mit seinen mehr als zwei Metern alleine in der ersten Halbzeit viermal zu einem Dreipunktespiel kam und sich einige Offensivrebounds sicherte. So ging es dann nur mit einem 41:30 in die Halbzeitpause.

Vor allem die 30 Punkte waren zu viele für die sieglosen Taunusstädter. Während sich ihr Center nach 17 Punkten allerdings verletzt aus dem Spiel verabschieden musste, drehten die ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers auf. Aus einer guten Verteidigung generierte das U18-Team Schnellangriffe und einfache Punkte. Aber auch im Set-Play attackierten sie nun besser den Korb und sie trafen auch aus der 6,75m-Distanz. Ein 30:2-Lauf über weite Strecken des dritten bis hinein ins vierte Viertel entschieden die Partie. Eine kurze unkonzentrierte Phase beendeten die Spieler von Coach Christoph Müller aber mit einem weiteren 17:3-Lauf zum 90:42-Endstand. Vor dem freien Wochenende haben die BBA 46ers nach Siegen zum Viertplatzierten TV Langen aufgeschlossen. Die Südhessen haben noch ein Spiel mehr auf dem Programm bis es am letzten Spieltag Ende März möglicherweise zum direkten Showdown um den Einzug in die Hessenmeisterschaft kommt.

ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers: Tom Nitsche (4), Yuma Janeck (10), Christopher Herget (22), Hannes Bergmann (5), Fritz Rosteck (14), Lennox Burghard (5), Batuhan Ersoy (1), Witas Kerlach (12), Tristan Göbel (4), Kevin Eva (14)

Nächste Partie: MTV Kronberg – ROTH Energie BBA GIESSEN 46ers (Sonntag, 16. Februar, 15.00 Uhr, Altkönigschule Sporthalle, Kronberg)


U14: VfL Bensheim – BBA GIESSEN 46ers 83:74 (36:44) 

Viertelergebnisse: 21:16, 15:28, 24:24, 23:6

Die U14-Mannschaft reiste am Samstag nach Bensheim zum Spitzenspiel der Oberliga Hessen. Als Tabellenzweiter ging es zum Tabellendritten. Doch obwohl die Mannschaft von Trainer Thaddäus Kaueffer die Partie über drei Viertel kontrollierte hieß der Sieger nach einem Einbruch im Schlussabschnitt Bensheim.

Von Anfang an war die Gießener Basketball-Akademie gut im Spiel, schnell führten sie 10:6 doch die Bensheimer blieben im Spiel. So ging es in der Folge hin und her und Bensheim war im Angriff schlagkräftiger, sodass sie mit 21:16 das erste Viertel gewannen. Nun fand aber die 46ers-Offensive zu ihrem Spiel. In den ersten beiden Minuten des Viertels überholten sie die Gastgeber und nach zwei Dreiern von Till Heyne war der Vorsprung wieder bei sechs Punkten. Nach zwei weiteren Distanztreffern des Kapitäns waren die Gäste sogar zweistellig in Führung. Diese schmolz nach einem VfL-Dreier allerdings bis zur Halbzeit noch auf 44:36.

Nach dem Seitenwechsel erhöhten die BBA GIESSEN 46ers die Führung allerdings nach einem Dreier von Niklas Bertram wieder auf 51:40. Mit zwölf unbeantworteten Punkten des Bergstraßen-Teams war die Partie drei Minuten später aber wieder völlig offen. Gießen setzte sich dann erneut etwas ab, sodass es mit 68:60 ins Schlussviertel ging. Dort hielten sie die Südhessen auch zwei Minuten auf Abstand, ehe das Nervenflattern einsetzte. Während die Gießener nun einige Fouls beginnen und offensiv den Korb nicht mehr attackierten, trafen die Bensheimer vier Dreier und gingen mit 77:72 in Führung. Nur zwei Punkten machten die Gießener in den letzten acht Minuten, sodass es wie im Hinspiel eine unnötige Niederlage setzte. Trotz des 74:83 bleiben die Kaeuffer-Jungs auf dem zweiten Platz, da sie bei gleicher Niederlagenanzahl noch einen Sieg mehr haben.

BBA GIESSEN 46ers: Till Heyne, Johannes Walter, Tim Walther, Roman Keilmann, Ben Klingelhöfer, Max Brodt, Niklas Bertram, Raphael Wöllenstein, Gabriel Noyal, Marlon Hilton

Nächste Partie: TG Hanau – BBA GIESSEN 46ers (Sonntag, 16. Februar, 12.00 Uhr)


U12: BBA GIESSEN 46ers – TG Hanau 104:47 (48:29)

Den zweiten Sieg in Folge holte die U12-Mannschaft der BBA GIESSEN 46ers gegen die TG Hanau. Nach dem Kantersieg bekam das Team auf dem BBL-Parkett der Osthalle prominente Unterstützung beim Feiern der Humba: Brandon Thomas ließ es sich nicht nehmen mit den jüngsten Akteuren im 46ers-Trikot zu tanzen.

Dass der Samstagnachmittag mit einer Humba enden würden war schon im ersten Zehntel abzusehen. Johann Takam sorgte mit dem ersten Buzzer nach vier Minuten für das 15:6. Trainer Jan Schneider wechselte zum zweiten Zehntel komplett durch, doch statt eines Bruchs lief das Spiel weiter. Mit 14:2 gingen diese vier Minuten ebenfalls an Gießen, die sowohl im Fastbreak, Set-Play oder nach Offensivrebounds punkteten. Hanaus talentiertester Spieler Jett Beard blieb über weite Strecken blass, traf im dritten Zehntel allerdings zwei Dreier. Trotzdem gewannen die 46ers auch dieses knapp. Die Defensive ließ etwas nach, doch offensiv gab sich das Schneider-Team keine Blöße und ging mit einem 48:29 in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es bis ins achte Zehntel, bis Hanau zum ersten Mal aus dem Feld traf. Zuvor hatten die jüngsten 46ers nur einen Freiwurftreffer zugelassen. Ein Dreier von Luis Schmitz-Manseck sorgte zwischenzeitlich für das 60:30. Die Gießener kontrollierten die Partie nach Belieben und alle Spieler kamen fünf Zehntel zum Einsatz. Dabei fügten sich auch Leonhard Rumpel und Finn Zapf, die bisher nur selten bzw. noch gar nicht im Spielkader standen, gut ins Team ein. Immer wieder stach Max Bartylak heraus, der mit kontrollierten Aktionen zu Punkten kam. Finn Zapf war es dann auch, der im letzten Abschnitt den 100er vollmachte ehe die Partie mit 104:47 endete. Durch die Niederlage des TV Langens gegen den Tabellenführer FRAPORT SKYLINERS rutschen die Mittelhessen vorerst auf den vierten Platz der Oberliga Hessen.

BBA GIESSEN 46ers: Adrian Aljija, Maximilian Bartylak, Neoh Bauer, Silas Hergett, Luca-Noel Nickel, Leonhard Rumpel, Luis Felipe Schmitz-Manseck, Johann Takam Tcheutchoua, Daniel Vosoghi, Finn Zapf

Nächste Partie: FRAPORT SKYLINERS – BBA GIESSEN 46ers (Sonntag, 9. Februar, 14.00 Uhr)

Letzte News