Saisonende für NBBL und JBBL – BBA GIESSEN 46ers e. V. stolz auf Qualifikation der Endrunde

Foto: Sven Kuczera

Saisonende für NBBL und JBBL – BBA GIESSEN 46ers e. V. stolz auf Qualifikation der Endrunde

Die Jungs des BBA GIESSEN 46ers e. V. haben seit gestern die Gewissheit, dass sie in dieser Saison nicht mehr auf dem Parkett stehen werden. Die Gremien der Nachwuchs- und Jugend-Basketball-Bundesliga haben diesen Entschluss zum Wohle aller getroffen. Die JBBL sowie die NBBL hatten sich nach guten Leistungen während der Saison für die Playoffs qualifiziert und konnten so ihre Saisonziele erfolgreich gestalten.


In der ersten Runde der Playoffs hätte auf das Team von NBBL-Headcoach Ivica Piljanovic mit den FRAPORT SKYLINERS ein Hessenderby gewartet. Die vorherigen Partien gegen den hessischen Nachbarn gingen zwar in der Hauptrunde verloren und der Außenseiter-Status wäre der Gießener Akademie sicher gewesen – dennoch zeigte die knappe 78:80-Heimniederlage gegen die Favoriten, dass die Chance in einer Serie besteht. Doch dieses besondere Ereignis dränkt nun in den Hintergrund und verblasst.

Nichtsdestotrotz gebührt der NBBL ein Kompliment. Man schaffte mit fünf Siegen die Teilnahme an der Endrunde und konnte sich in einer mit Meisterschaftsfavoriten gespickten Gruppe behaupten. Ein Quartett mit zweistelligen Scorewerten war dabei maßgeblich, in einer geschlossen Mannschaftsleistung, dafür verantwortlich, dass die Ergebnisse und Einstellungen in der jungen Truppe stimmten. Nicolas Lagerman mit 18.3 PpS, Rackelos-Akteur Sebastian Brach mit 17.3 PpS und 3.0 ApS, sowie Tim Schneider mit 15.1 PpS trugen die Hauptlast in über 25 Minuten Spielzeit. Alle drei vereint zudem ein Durchschnitt von 4.5 Rebounds pro Begegnung, wobei Center Finn Jakob sich mit dem gleichen Wert in dieser Kategorie nahtlos einreihen kann. Ebenfalls bis zur seiner Verletzungspause gut in Schuss war Point Guard Paul Carl, der es in sieben Partien auf 11.1 PpS brachte.

Alles im allen, ein gelungener Auftritt der NBBL-Mannschaft in dieser verkürzten Spielzeit. Und so zeigt sich auch Cheftrainer Ivica Piljanovic zufrieden mit der gezeigten Leistung seines Teams: „Ich möchte mich bei allen Beteiligten für eine interessante und erfolgreiche Saison bedanken. Es war durch den neuen Modus eine neue und herausfordernde Situation, die wir mit allen dazugehörigen Höhen und Tiefen gemeinsam gemeistert haben. Es war für meine Spieler durch die Zugehörigkeit zu mehreren Teams nicht immer einfach, Trainings- und Spielalltag zu meistern. Wir haben uns in der schweren A-Divison Süd mit den dort beheimateten fünf Topteams in Sachen Nachwuchsförderung messen müssen und für die Playoffs qualifiziert. Es ist in Anbetracht der Zeit, in der wir derzeit leben, das einzig richtige, den Wettbewerb hier zu beenden, auch wenn wir uns sehr auf die Playoffs gefreut haben. Mein Dank gilt allen Spielern, allen Trainerkollegen, insbesondere Christoph Müller und Johannes Lischka, allen Eltern, Anne Leinweber und dem gesamten Team der Geschäftsstelle der JobStairs GIESSEN 46ers, der medizinisch-/physiotherapeutischen Abteilung rund um Wolfgang Leutheuser und Yanneck Strohl, allen vom Kampfgericht und Scouting, sowie dem Vorstand der Akademie für die tolle Zusammenarbeit und erfolgreiche Saison, die viel Spaß gemacht hat.“


Einen Schritt weiter war schon die Nachwuchstruppe von Headcoach Marcus Krapp, die sich bereits in einem Spiel gegen die hochgehandelte Mannschaft aus Ludwigsburg messen konnte. Dabei sollte das Team, das mit drei Siegen aus der Hauptrunde in die Playoffs einzog, ein „Riesen“ Spiel bei der Porsche BBA Ludwigsburg abliefern und erst in Overtime mit 63:76 das Nachsehen haben.

Die Vorrunde war mit vier erfolgreich absolvierten Begegnungen souverän genommen und so ging es in die ambitionierte Hauptrunde in der Gruppe drei weiter. Dort sollte es nach Akklimatisationsschwierigkeiten, aber mit zwei Siegen gegen Bonn/Rhöndorf, trotzdem die Weichen zum K.o.-Rundeneinzug gestellt werden. Eine ausgeglichene Mannschaftsleistung wurde rundenübergreifend von einem Trio angeführt. Power Forward Tristan Göbel mit 15.1 PpS sowie 8.3 RpS, Small Forward Phillip Becker mit 12.3 PpS und Christopher Herget mit 10.4 PpS stellten dabei eine erhebliche Konstante dar. Ebenfalls im Einklang was die Punkteausbeute angeht, traten Guard Dusan Nikolic sowie Noah und David Sann mit durchschnittlich über sieben Punkten pro Begegnung auf. Die Brüder setzten beim Playoff-Abschlussspiel mit 23 bzw. 13 markierten Punkten ein tolles Ausrufezeichen, zu einer am Ende zufriedenstellenden Spielzeit.

„Das vorzeitige Beenden der Saison durch die Liga ist der richtige Weg, um unseren Beitrag zur Eindämmung der Pandemie zu leisten. Da hat man gar keine andere Wahl. Für unsere Kinder in der JBBL ist es natürlich trotzdem schmerzlich weil man am Ende einer Wettkampfphase natürlich immer wissen will, wo man tatsächlich gelandet ist und mit dem vorzeitigen Beenden der Saison geht man natürlich unverrichteter Dinge vorzeitig in die Pause. Wir versorgen die Kinder jetzt mit Trainingsplänen, damit sie wissen, was sie in der trainingsfreien Zeit jetzt Zuhause leisten können. Schade für uns als Mannschaft ist natürlich, dass wir uns gar nicht richtig voneinander verabschieden konnten. Wenn wir uns wieder treffen dürfen, werden wir uns in jedem Fall treffen, um die Saison richtig und persönlich zu beenden. Auch mein Dank gilt bereits heute allen Spielern, Eltern, Verantwortlichen und Mitwirkenden“, äußert sich Marcus Krapp zum vorzeitigen Saisonende.


Dankschreiben an alle Mitwirkenden  

Der BBA GIESSEN 46ers e. V. dankt allen Spielern, Eltern, Trainern, Physiotherapeuten, Ärzten, Scouting- und Kampfgerichtverantwortlichen, sowie dem Team der Geschäftsstelle der JobStairs GIESSEN 46ers für die tolle Zusammenarbeit und die erfolgreichen Spielzeiten beider Mannschaften. Bleibt alle gesund und bis bald!

Letzte News