Schweres Unterfangen im Audi Dome – JobStairs GIESSEN 46ers mit Herkulesaufgabe in München

Foto: Richard Stephan - der Stadtfotograf

Schweres Unterfangen im Audi Dome – JobStairs GIESSEN 46ers mit Herkulesaufgabe in München

Nach zwei erfolgreichen Auftritten am Stück treten die JobStairs GIESSEN 46ers mit Selbstvertrauen am 19. Spieltag der easyCredit Basketball Bundesliga die schwere Reise zum Deutschen Meister an. Am Sonntag, den 9. Februar, um 15.00 Uhr beginnt die Partie im Audi Dome, wo geklärt werden muss, welche Mannschaft ihre Winner-Serie ausbaut. Das ungleiche Duell vom Underdog gegen den haushohen Favoriten München wird live und on demand ab 14.45 Uhr bei MagentaSport gezeigt. Die kommentarische Untermalung liefern das Duo Michael Körner und Sascha Badermann.   


  MagentaSport


Auf dem Papier eint die Clubs nicht viel. Tabellarisch liegt der FC Bayern Basketball mit Rang eins zwölf Plätze vor den Mittelhessen, die auf dem 13. Platz rangieren. Auch der Vergleich im Dezember in der Sporthalle Gießen-Ost ging mit 82:70 an die Süddeutschen. Wobei die Gießener über drei Viertel mindestens auf Augenhöhe agierten und nur aufgrund eines miserablen zweiten Viertels (8:25) Siegchancen verwehrt blieben. Doch ein Parameter vereint die Kontrahenten vor dem Aufeinandertreffen schließlich doch: National weisen sowohl die 46ers wie auch die Bayern eine kleine Siegesserie von zwei Partien auf. Während am Anfang des Jahres ein langandauernder Erfolgsweg vom Meister durch die MHP RIESEN Ludwigsburgs endete, sollte eben jener Gegner der Anlauf für das neugewonnene mittelhessische Selbstvertrauen bedeuten. Praktisch simultan verliefen Spieltag 17. und 18. für die kommenden Kontrahenten. Die Münchner schlugen in diesem Zeitraum Bonn (93:85) und Würzburg (71:60), während Gießen, wie besagt, Ludwigsburg (98:88) und zuletzt Bayreuth (100:93) niederrang.

In der ausverkauften Osthalle fand sich mit John Bryant (15 Punkte, 12 Rebounds) und Mathias Lessort (13 Punkte, 9 Rebounds) im Hinrundenspiel ein packendes Duell. Doch im Kader und im Umfeld des Deutschen Meisters hat sich seit dieser Begegnung einiges getan. Auf der Kommandobrücke ist mit Headcoach Oliver Kostic ein damaliger Assistent nun für die Geschicke der Mannschaft hauptverantwortlich. Neben dieser Personalie wurde auch Aufbauspieler DeMarcus Nelson verabschiedet und der junge Zan Sisko nachverpflichtet. Zudem konnte man den MVP von 2019 TJ Bray wieder aus dem Krankenstand an der Isar begrüßen. Der umsichtige Point Guard brillierte gleich in seinem ersten Spiel auf internationalem Parkett und konnte satte 14 Punkte und fünf Assists gegen starke Athener verbuchen. So hat das Starensemble wieder reichlich Zuwachs erhalten, um ihre Ambitionen in der easyCredit BBL weiter zu untermauern.

Ausgeglichen und unberechenbar zeigen sich die Münchner, die zuletzt gegen Würzburg mit Paul Zipser und dessen 18 Punkten wieder einen anderen Topscorer präsentierten. Der deutsche Nationalspieler liegt im internen Scoring des Ligaprimus mit 12.2 PpS hinter dem ehemaligen NBA-Star Greg Monroe (13.1 PpS, 5.3 RpS) auf Platz zwei. Ansonsten sind Backcourt und Frontcourt mit außerordentlicher Qualität besetzt. Nationalspieler Maodo Lo und Danilo Barthel (9.5 PpS) gepaart mit BBL-Aushängeschildern wie Nihad Djedovic (11.4 PpS), Vladimir Lucic (9.9 PpS) oder Petteri Koponen (9.4 PpS) bürgen für diese. Letztgenannter Finne, der über 50% seiner Würfe von jenseits des Perimeters versenkt, liefert im Verbund mit seinen Kollegen eine 41.2%-Wurfquote aus der Distanz. Überhaupt zeigen sich die Münchner mit einer Trefferquote von 52.8% aus dem Feld als zielsicherstes Team der Liga.

Auch die JobStairs GIESSEN 46ers gehören mit ihren Wurfquoten, um die annährend 50%, zu den Top fünf der easyCredit BBL. Die spielfreudigen Mittelhessen konnten dank ihrer fast 21 Assists pro Spiel zuletzt immer wieder gewinnbringende Aktionen generieren. Dies sollte auch gegen den Deutschen Meister in die Waagschale geworfen werden, um eine Serie weiterzuführen und eine andere reißen zu lassen.


Was sagen die Protagonisten der JobStairs GIESSEN 46ers:

Ingo Freyer (Cheftrainer JobStairs GIESSEN 46ers): „Gegen München zu spielen ist etwas Besonderes, da man nur selten die Gelegenheit bekommt, sich mit den Besten der Branche zu messen. Mit ihrer individuellen Qualität stehen sie zurecht auf dem ersten Platz, ihre Physis und ihr körperbetontes Spiel muss man annehmen und gegenhalten, um eine Chance zu haben.“

Brandon Thomas (JobStairs GIESSEN 46ers): „Der FC Bayern Basketball ist eine Mannschaft, gegen die alle Teams ihr Bestes geben müssen. Sie nutzen schnell jeden Fehler aus. Wenn wir auf die letzten Erfolge aufbauen können, zusammenspielen und Fehler vermeiden, dann gibt es die Chance, den Tabellenführer herauszufordern.“

Stephen Brown (JobStairs GIESSEN 46ers): „Ich freue mich auf die nächste Partie gegen München. Wir haben zuletzt als Team gut zusammen funktioniert und gegen schwierige Gegner Siege eingefahren. Nun wollen wir daran anknüpfen und dementsprechend läuft unsere Vorbereitung auf Hochtouren.“

Letzte News