Wenig Druck beim Meisterschaftsanwärter – Rackelos gastieren in Elchingen

Wenig Druck beim Meisterschaftsanwärter – Rackelos gastieren in Elchingen

Ein dickes Brett wartet auf die Depant GIESSEN 46ers Rackelos in der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProB-Süd. Bei den scanplus baskets Elchingen werden es die Mittelhessen mit einem Topfavoriten auf den Meistertitel zu tun bekommen. Zudem ist es das erste Auswärtsspiel für das Team um Trainer-Duo Rolf Scholz und Lutz Mandler. Wer sehen will, wie sich Tim Uhlemann, Leon Okpara und Co. in der Brühhalle schlagen, darf sich freuen: Auch in dieser Saison bieten die Elche einen kostenlosen Livestream an. Der Link befindet sich am Ende dieses Textes. Spielbeginn ist am kommenden Samstag (05.10.) um 19:00 Uhr. Die Übertragung startet bereits eine Viertelstunde früher.

Die ProB ist in Nord- und Südstaffel von ganz unterschiedlichen Mannschaften geprägt. Neben vielen Kooperationspartnern von Proficlubs und hoffnungsfrohen Aufsteigern, die sich gerne sportlich in der dritten Liga etablieren wollen, haben nur noch wenige Mannschaften das Privileg, Hauptaktion ihres Heimatortes und äußerst professionell aufgestellt zu sein. Für Elchingen gilt allerdings genau das. Seit gefühlten Jahren scheint der Club auf dem Sprung in die ProA. Mal scheiterte das Vorhaben an der dafür ungeeigneten Brühhalle, in anderen Fällen an tabellarisch eher enttäuschenden Spielzeiten wie der letzten, als man „nur“ als Fünfter ins Ziel ging und im Achtelfinale ausschied.

Um diesen „Ausrutscher“ kein zweites Mal erleben zu müssen, haben die Baskets in der Sommerpause alle Register gezogen. Mit Igor Perovic kam ein renommierter Trainer zu den Elchen. Ein Grundgerüst des letztjährigen Kaders wurde gehalten und mit einer Wagenladung an zweitligaerfahrenen Basketballern ergänzt. Dass sie wie Gießen bislang einen Sieg und eine Niederlage auf dem Konto haben, ist dem Aufeinandertreffen mit einem anderen Aufstiegsfavoriten am ersten Spieltag geschuldet. Gegen die EBBECKE WHITE WINGS Hanau lieferten sich die Baskets allerdings ein echtes Basketballfest, das erst nach wahnwitzigen drei Verlängerungen mit 101:100 an die Hessen ging.

Dass sich bei dieser Schlacht gleich sechs Spieler zweistellig in den Scoutingbogen eintrugen, ist dabei nicht so überraschend wie die Tatsache, dass sich genau das noch einige Male wiederholen könnte. Mit Darian Cardenas Ruda, Jacob Mampuya und Eric Curth wurden drei Spieler aus der ProA zum Perovic-Team gelotst. Bester Punktesammler ist bis jetzt Mapuya, der gegen Hanau 26 Zähler auflegte und beim Sieg über Oberhaching (82:73) am Wochenende 31 weitere folgen ließ. Cardenas spielte in Rostock eher die Rolle des Rotationsspielers, hatte bei seinen ProB-Stationen zuvor allerdings weit mehr Verantwortung zu schultern. Curth indes dürfte manchem noch aus seiner Zeit bei den Licher BasketBären bekannt sein, wo er 2014/2015 spielte. Einen weit größeren Eindruck hat bei den Wetterstädtern aber Lamar Mallory hinterlassen, der aus Iserlohn ligaintern zu den Elchingern wechselte.

Dunks am Fließband produzierte der US-Forward an der Wetter, der schnell den Beinamen Lam-AIR Mallory abbekam. Im homogenen Elchrudel muss der 28-Jährige nicht mehr die Hauptscoringlast tragen, was sich positiv auf seine anderen Statistiken auswirken dürfte. Mit Luka Kamberg (Dresden) und Nicolas Möbus (Ulm) verstärkten sich die Baskets zudem mit zwei weiteren ProB-erfahrenen Recken. Ein weiterer nicht unwichtiger Erfolgsfaktor des Traditionsumstands ist der Umstand, dass die heimische Brühlhalle in puncto Stimmung schon jetzt spielend ProA-tauglich ist.

Die Depant GIESSEN 46ers Rackelos dürfen sich also auf einen heißen Tanz einstellen. Zu Hause präsentieren sich die Mittelhessen dann wieder am darauffolgenden Sonntag (13.10.) im Duell gegen Erfurt.

Rolf Scholz (Headcoach Depant GIESSEN 46ers Rackelos): „Nach der Niederlage gegen Bayern ist es gut, dass es jetzt direkt weitergeht. Dass wir verloren haben, ist aus unserer Sicht zwar ärgerlich, aber noch kein Beinbruch. Es gab auch positive Ansätze, auf denen wir aufbauen wollen. Elchingen schätze ich im Vergleich zu den Vorjahren als nochmals deutlich verstärkt ein. Sie gehören zusammen mit Hanau zum engeren Favoritenkreis und haben einen erfahrenen Trainer. Zudem steht die Halle für viel Atmosphäre: Sie ist ein schwer zu bespielender Ort. Alles in allem erwartet uns dort eine große Herausforderung, aber vor dieser brauchen wir uns nicht zu verstecken.“

Link zum Livestream: https://www.youtube.com/user/ScanPlusBaskets

Letzte News